Naturschutzzentrum Odenwald - Stiftung Georg Raitz

 

 

Es war der entschiedene und im Testament erklärte Wille des engagierten Naturschützers Georg Raitz aus Kimbach, dass sein Wohnhaus mit Grundstück nach seinem Tode für den aktiven Naturschutz Verwendung finden soll.

Der im Alter von 64 Jahren am 19. Juni 1999 verstorbene Georg Raitz war nicht nur Motor der Bergwacht Kimbach, sondern hatte viele Kontakte zu anderen Naturschützern. Er war auch auf kommunaler Ebene stark engagiert und war viele Jahre Ortsvorsteher in Kimbach. Es ging ihm besonders darum, der Jugend den Gedanken und die Notwendigkeit des Naturschutzes zu vermitteln. Er suchte stets nach Möglichkeiten, diesen Gedanken weiterzutragen und verfügte schließlich, sein Haus in Kimbach zu einer Stätte der Begegnung und der Zusammenarbeit unter den Naturschützern zu machen.

Die als Erbin eingesetzte Stadt Bad König traf die Entscheidung, den letzten Willen von Georg Raitz mit einer Stiftung zu erfüllen. Seitens der Naturschützer war es Walter Scharmann aus Bad König, selbst ein überzeugter und konsequenter und praktischer Naturschützer, der mit großer Zielstrebigkeit, Ausdauer und Geschick das Vorhaben der Stadt Bad König aufgegriffen und umgesetzt hat. Es waren nicht nur Gespräche mit der Genehmigungsbehörde in Darmstadt und dem Finanzamt Darmstadt zu führen, sondern es musste auch eine genehmigungsfähige Stiftungsverfassung ausgearbeitet und Vorschläge für die Besetzung der Stiftungsorgane gemacht werden.

Am 16. August 2000 kam es im Dorfgemeinschaftshaus Kimbach zur feierlichen Gründungsversammlung des NZO und zum Vollzug des Stiftungsgeschäftes durch Bürgermeister Weyrich. Nach der Stiftungsverfassung wurde ein aus drei Personen bestehender Vorstand und ein aus elf Personen bestehender Stiftungsbeirat gebildet. Zum Vorstandsvorsitzenden wurde Werner Horn aus Erbach, zum Vorsitzenden des Beirates wurde Karl Rapp aus Bad König bestimmt. In den Stiftungsorganen sind neben dem Bürgermeister der Stadt Bad König personell folgende Naturschutzorganisationen im Odenwaldkreis vertreten: Bergwacht Kimbach, NABU-Ortsgruppe Kinzig, NABU Kreisverband Odenwaldkreis, BUND-Kreisverband Odenwaldkeis, Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON), Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen, Vogel- und Naturschutzgruppe im OWK Reichelsheim, Interessengemeinschaft Naturschutz in Höchst, Deutsche Gebirgs- und Wandervereine und Vogelschutzverein Beerfelden.

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Regierungspräsident Darmstadt hat am 11. September 2000 das Stiftungsgeschäft und damit auch die Stiftungsverfassung des NZO genehmigt. Auf Antrag hat das Finanzamt Darmstadt dem NZO die Gemeinnützigkeit nach den einschlägigen Steuervorschriften zuerkannt. Der verfassungsmäßige Zweck lautet:

Zweck der Stiftung ist die Förderung des aktiven Naturschutzes im Odenwaldkreis sowie die Information, Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich. Die Stiftung ist offen für alle Gruppen und Einzelpersonen, die sich diesem Ziel verpflichtet fühlen. So wurde es erstmals im Odenwaldkreis ermöglicht, dass die verschiedenen Naturschutzorganisationen gemeinsam Naturschutzprojekte angehen.

Kernstück der Stiftung sind die Arbeitsgruppen Fledermausschutz, Vögel und Waldameisen, die kreisweit Naturschutzarbeit leisten. Diese Arbeitsgruppen werden ergänzt durch die vom NABU geführte Arbeitsgruppe Amphibien, die sich im NZO trifft.

Jährlich finden zwischen 50 und 60 Besprechungen, Vorträge, Tagungen, Seminare und Exkursionen im NZO statt.

Kinder und Jugendliche mit der Natur in Verbindung zu bringen und ihnen die Schönheit der Natur näher zu bringen, ist neben Biotop- und Artenschutzmaßnahmen eine wichtige Aufgabe der Stiftung.

Durch Mitarbeiter der Stiftung finden jährlich mehrere Vorträge und Führungen mit Schülern statt.

Neben dem Schutz bedrohter Arten kommt dem Schutz der Lebensräume von Tieren und Pflanzen gerade im Odenwald besondere Bedeutung zu. Das NZO hat es sich auf die Fahne geschrieben, mit den vereinten Kräften der einzelnen Naturschutzorganisationen im Kreis, junge Menschen für die Belange der Natur und des gesamten Umweltschutzes zu sensibilisieren und eine Naturschutzarbeit zu betreiben, die letztlich allen Nachkommen zugute kommt.

Werner Horn, 2001

Die Hessische Landesregierung hat das NZO Naturschutzzentrum Odenwald - Stiftung Georg Raitz als Stiftung des Monats Januar 2007 ausgezeichnet.

zum Seitenanfang

© Naturschutzzentrum Odenwald - Stiftung Georg Raitz   Stand: 17.02.2017

NZO_2_120

Villa_Fledermaus_Dieter_und_Margot_h120

Flederhaus_Breuberg_h120

Wildbienen-Hotel-Seckmauern-original_120

Waldameiseninfo_01_h120

Frosch-4_h120-2